top of page

Berg und Tal - In the Valley, on the Mountain

Updated: Sep 7, 2023


Eurasian Nutcracker on Fir in Val Fedoz



Das Tal - The Valley


An einem der sehr heissen Tage im August besuchte ich mit einem Freund das Rheindelta im oesterreichischen Fussach. Um die grösste Hitze zu vermeiden, fuhren wir morgens um sechs los, damit wir unsere Erkundungstour um acht beginnen konnten. Es lohnte sich. Beim Rückweg auf dem Damm war es um elf schon wieder drückend heiss. Von den vielen Limikolen, welche noch am Vortag gemeldet worden waren, liessen sich allerdings nicht viele blicken. Immerhin posierte ein Flussuferläufer ganz zierlich für uns.

Flussuferläufer im Rheindelta; Common Sandpiper, Rhine Delta

On one of the very hot days in August I visited the Rhine Delta in Fussach, Austria, together with a friend. To avoid the greatest heat, we left at six in the morning so that we could start our explorations at eight. It was worth it. On the way back on the dam it was already oppressively hot again at eleven. Of the many wader birds which had been reported even the day before, not many could be seen. At least a Common Sandpiper posed daintily for us.


Seltene Gäste, die zu beobachten uns sehr freute, waren sodann die sechs Raubseeschwalben. Sie sieht man bei uns nur auf dem Zug, und offenbar sind sie auch selten in Trupps anzutreffen. Wir wurden durch ihr Geschrei aufmerksam auf sie, als sie einmal eine Volte flogen. Leider kamen sie uns auch dabei nicht sehr nahe.

Rhine Delta, Caspian Tern; Raubseeschwalbe im Rheindelta

5 Caspian Terns in the Rhine Delta, framed by two Great Cormorants; 5 Raubseeschwalben im Rheindelta, umgeben von 2 Kormoranen

The six Caspian Terns were rare guests, which we were very happy to observe. They are seen here only on migration, and apparently they are rarely seen in larger groups. We became aware of them by their screaming when they flew up for a while. Unfortunately, they did not come very close.


Wir haben auf unserer Expedition über 30 Vogelarten gesehen, konnten uns aber den wenigsten auf Fotodistanz nähern. Eine Ausnahme machten dieser junge Zilpzalp und ein Teichrohrsänger. Am gleichen Ort wie der Teichrohrsänger flogen auch Schilf- und Drosselrohrsänger. Aber diese Vögel waren noch nervöser und liessen sich nicht fotografieren.

Junger Zilpzalp, Rheindelta - Juvenile Common Chiffchaff, Rhine Delta














Junger Zilpzalp, Rheindelta - Juvenile Common Chiffchaff, Rhine Delta
















Teichrohrsänger, Rheindelta - European Reed Warbler, Rhine Delta

We saw over 30 species of birds on our expedition, but were able to get within photographic distance of very few of them. An exception was this young Common Chiffchaff and a European Reed Warbler. In the same place as the Reed Warbler, Sedge Warblers and Great Reed Warblers were also flying. But these birds were even more nervous and we were not able to take a picture.


Der Berg - The Mountain


Kurz nach dem Ausflug ans Rheindelta verbrachten Brigitte und ich ein paar Tage in unserem geliebten Oberengadin. Nun war es plötzlich bitter kalt. Die Tageshöchsttemperatur betrug an manchen Tagen so um die acht Grad Celsius, und anfänglich blieb auch der Regen nicht aus. Die hohe Hochwasserwarnung für das Gebiet war nicht übertrieben: Inn und Flazbach brachten Wasser, wie wir das noch nie gesehen hatten, und allenthalben war die Landschaft in Flussnähe überschwemmt. Das hinderte uns allerdings nicht daran, lange Spaziergänge zu unternehmen. Trotz dem Wetter sahen wir auch im Engadin über 30 Vogelarten, wie zu erwarten waren allerdings diesmal weder Bartgeier noch Steinadler dabei.


Shortly after thetrip to the Rhine Delta, Brigitte and I spent a few days in our beloved Upper Engadine. Now it was suddenly bitterly cold. The daily maximum temperature on some days was around eight degrees Celsius (or 46°F), and initially the rain did not stay away, either. The high flood warning for the area was not exaggerated: The Inn and Flazbach rivers brought water like we had never seen before, and everywhere the landscape near the rivers was flooded. However, this did not prevent us from taking long walks. Despite the weather, we also saw over 30 species of birds in the Engadine, but as expected, this time there were neither Bearded Vultures nor Golden Eagles.


Auch dem schlechten Wetter ausgesetzt waren die Rotschwänze, die wir bei der Kirche San Gian ausserhalb von Celerina antrafen. Dass auch Gartenrotschwänze dabei waren, die man im Unterland kaum mehr sieht, freute uns. Die Abbildung zeigt wohl einen Jungvogel.

Common Redstart in the rain - Gartenrotschwanz im Regen
Gartenrotschwanz - Common Redstart


















Black Redstart in the rain - Hausrotschwanz im Regen
Hausrotschwanz - Black Redstart















Also exposed to the bad weather were the Redstarts, which we met at the church San Gian outside of Celerina. We were pleased to see that there were also Common Redstarts, which hardly ever see where we live. The picture probably shows a young bird.


Tannenmeisen waren überall anzutreffen. Die Tannenmeise ist nicht nur die kleinste unserer Meisen. Sie ist, vielleicht etwas überraschend, auch die häufigste Meise der Schweiz. Sie übertrifft die Kohlmeise schätzungsweise um etwa 100'000 Vögel. Der abgebildete Vogel gehört zu einem Trupp von fünf oder sechs Vögeln, den wir am Alten Flaz (Flaz Vegl) antrafen.

Alpenmeise - Coal Tit (Flaz Vegl)

Coal Tits were everywhere. The Coal Tit is not only the smallest of our tits. It is, perhaps somewhat surprisingly, very likely also the most common tit in Switzerland. It is estimated to outnumber the Great Tit by about 100,000 birds. The pictured bird belongs to a flock of five or six birds which we encountered at the Old Flaz river (Flaz Vegl).



Auch die Aufnahme einer Wacholderdrossel entstand am Alten Flaz. Der Vogel geniesst die Beeren der Eberesche, die nicht umsonst auch Vogelbeere genannt wird: Über 60 Vogelarten verspeisen diese Beeren. Wacholderdrosseln trafen wir im übrigen im ganzen Oberengadin sehr zahlreich an.

Fieldfare enjoying the berries of a Rowan; Wacholderdrossel an Eberesche; Flaz Vegl

The picture of a Fieldfare was also taken at the Old Flaz. The bird enjoys the berries of the Rowan (aka Mountain Ash): Over 60 species of birds eat these berries. We encountered Fieldfares in great numbers throughout the Upper Engadine.


Vom Spaziergang entlang dem Lei Gravatscha in Samaden östlich des Flugplatzes haben wir nicht viele Aufnahmen mitgebracht. Die Wasseramsel hielt sich diesmal im seichten Ufer des kleinen Sees auf. Wir haben Wasseramseln sonst jeweils am Flazbach angetroffen. Der brachte aber derart reissend Wasser, dass es selbst für diese das Wasser liebenden Vögel zu viel war.

White-throated Dipper at Lej Gravatscha; Wasseramsel am Lej Gravatscha

We did not bring back many pictures from the walk along the Lei Gravatscha in Samedan east of the airfield . This time the White-throated Dipper stayed in the shallow shore of the small lake. We usually found Dippers at the Flazbach. However, the stream brought so much water that it was too much even for these water-loving birds.


Tannenhäher waren immer wieder zu hören und auch zahlreich zu sehen, so auch auf unserer Wanderung ins Val Fedoz hinauf. Neu für uns war der rührende Bettelruf eines Jungvogels, der sich allerdings schnell versteckte, als er merkte, dass wir ihn beobachteten. Dieser Vogel hier (es ist derselbe wie im Titelbild) macht gerade Balanceübungen auf der Spitze eines Nadelbaumes, die eigentlich viel zu dünn ist für ihn.

Tannenhäher - Eurasian Nutcracker; Muotta da Güvé

Spotted Nutcrackers could be heard again and again and could be seen in large numbers, also on our hike up to Val Fedoz. New to us was the touching begging call of a young bird, but it quickly hid when it realized we were watching it. This bird here (it is the same as in the cover) is doing balancing exercises on the top of a conifer tree, which is actually much too thin for it.


Auf dem Weg ins Val Fedoz passierten wir den Laretwald, dessen lichte, unberührt scheinende Vegetation uns immer wieder fasziniert. Hier wurden wir auf das Bellen eines Rehs aufmerksam (ein Zeichen der Unsicherheit, auch als Schrecken bezeichnet) . Das Grüppchen, bestehend aus einem Rehbock und zwei Geissen, kam uns aber trotz der Verunsicherung näher, was mir einen guten Blick auf den Rehbock erlaubte.

Rehbock, Laret-Wald, Sils-Maria

On the way to Val Fedoz we passed the Laret forest, whose light, seemingly untouched vegetation always fascinates us. Here we became aware of the barking of a roe (a sign of insecurity). However, the group, consisting of a roebuck and two goats, came closer to us despite the uncertainty, which allowed me to get a good look at the roebuck.


____________________________________________________________________________


So liegt nun der August auch schon wieder hinter uns. Ich freue mich, schon bald aus der Ferne berichten zu dürfen. Wann immer die Umstände es erlauben, wird der nächste Blog, der sechzigste, sich mit Flora und Fauna des Lower Zambezi National Parks in Zambia beschäftigen.


Now August is already behind us. I look forward to reporting from afar soon. Whenever circumstances permit, the next blog, the sixtieth, will tell you about the flora and fauna of the Lower Zambezi National Park in Zambia.

41 views0 comments

Recent Posts

See All

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page