top of page

Jersey - Day by Day


Corbière Light House on Jersey


Die Vogelwelt auf Jersey war erwartungsgemäss nicht grundsätzlich verschieden von der auf Guernsey und Herm. Um viele Wiederholungen zu vermeiden, finden sich in diesem Blogpost auch zahlreiche Bilder von Landschaften und Pflanzen, die zumeist meiner Frau zu verdanken sind.

 

As expected, the birdlife on Jersey was not fundamentally different from that on Guernsey and Herm. To avoid much repetition, this blog post contains numerous pictures of landscapes and plants, most of which were taken by my wife.


As always, if there are more than ten or so pictures I want to show, I kindly ask you to switch to the gallery for more! It is worthwhile!

For certain birds, there will be additional information in the gallery.

Wie immer, wenn es mehr als etwa 10 Bilder zu zeigen gibt: Alle weiteren sind in der Galerie zu finden.

Es lohnt sich, einen Blick hineinzuwerfen!

Für gewisse Vögel gibt es in der Galerie sodann zusätzliche Informationen. 


Lesser Black-backed Gull near The Atlantic Hotel in La Moye
Heringsmöwe - Lesser Black-backed Gull. With its yellow feet it can be neither a Great Black-backed nor a Herring Gull. | Die gelben Füsse zeigen, dass es sich weder um eine Mantel- noch um eine Silbermöwe handeln kann.

Am Sonntagmorgen spazierten auf dem Kliffweg über Petit Plémont im Nordwesten der Insel. Die Hänge waren grün vom vielen Farn, der hier bis an den Rand des Kliffs wächst. Dieses fällt dann recht steil ab, aber es hat immer auch einmal wieder kleine Grasmatten, und auf einer derselben entdeckten wir das erste ornithologische Highlight der Insel. Als ich die Aufnahme von zwei Mantelmöwen genauer betrachtete, stelle ich fest, dass ein Küken dabei ist – und dann entdeckten wir auch noch ein zweites!

family of great black-backed gulls on Jersey
Familie von Mantelmöwen - A Family of Great Black-backed Gulls

 On Sunday morning, we walked along the cliff path over Petit Plémont in the north-west of the island. The slopes were green from the many ferns that grow right up to the edge of the cliff. The cliff then drops quite steeply, but there are always small grassy mats, and it was on one of these that we discovered the first ornithological highlight of the island. When I took a closer look at the photo of two Great Black-backed Gulls, I realised that there was a chick - and then we spotted a second one too!

 

Am Nachmittag legten wir einen Halt ein beim Naturschutzgebiet am St. Ouen’s Pond an der gleichnamigen Bay, nachdem wir schon vom Auto aus eine Rohrweihe hatten fliegen sehn. Und sie waren immer noch unterwegs, als wir über ein Feld spazierten, mindestens drei, davon eine ganz dunkle. Während meine Frau sich um die Orchideenpracht kümmerte, landete einer dieser eindrücklichen Vögel nur ein paar wenige Meter entfernt von mir im Schilf – unglaublich! Die Kiebitze wehren sich zwar heftig, aber wie man auf dem Foto erkennen kann, nicht immer erfolgreich.


 

In the afternoon, we stopped off at the nature reserve at St Ouen's Pond on the bay of the same name, having already seen a Marsh Harrier flying from the car. And they were still flying as we walked across a field, at least three of them, one of them quite dark. While my wife was looking after the orchids, one of these impressive birds landed in the reeds just a few metres away from me - incredible! The lapwings fight back fiercely, but as you can see from the photo, not always successfully.

 

 

Am Montagmorgen regnete es leicht, sodass wir zuerst die charmante Kirche von St. Brelade besuchten, deren Anfänge ins späte 11. Jahrhundert zurück reichen. Später spazierten wir erneut auf einem Kliffweg, entlang der Beauport Bay im Südwesten. Auch hier gefiel uns die eindrückliche Klifflandschaft mit dem Grün der Pflanzen, der Farbe der Blumen und dem Türkis bis Tiefblau des Meeres, dazwischen das meist dunkelbraune  Felsband des Kliffs.


 

On Monday morning it rained lightly, so we first visited the charming church of St Brelade, which dates back to the late 11th century. Later, we took another walk on a cliff path along Beauport Bay in the south-west. Here, too, we liked the impressive cliff landscape with the green of the plants, the color of the flowers and the turquoise to deep blue of the sea, in between the mostly dark brown rock band of the cliff. 



 Der Corbière-Leuchtturm an der Südwestspitze der Insel (Titelbild) gibt ein sehr pittoreskes Bild ab. Wie andere dieser Türme rund um die Insel auch, ist der Leuchtturm nur bei Ebbe zu Fuss erreichbar. Die Flut macht hier immens viel aus. Das Wasser kann bis zu etwa zwölf Metern ansteigen.

 

The Corbière lighthouse on the south-western tip of the island (cover picture) is a very picturesque sight. Like other such towers around the island, the lighthouse can only be reached on foot at low tide. The tide makes a huge difference here. The water can rise up to around twelve metres.

 

Am Nachmittag waren wir mit Neil Singleton unterwegs, einem lokalen Birder und Bird-Guide. Wir besuchten verschiedene Hides, u.a. mit brütenden Uferschwalben und einer etwas verlassen wirkenden jungen Graugans. Höhepunkt war sicher der Anblick des Wanderfalken, der auf dem Pinnacle genannten Felsen stolz über der Insel thronte. Wir würden ihn am letzten Tag unserer Ferien nochmals antreffen. Spannend war aber auch, den Strandpiepern zuzuschauen, wie sie singend hochsteigen und dann leise zu Boden gleiten. «Parachuting» nennt Neil das. Der Strandpieper ist ein Vogel, dem wir in unseren Breitengraden nicht begegnen. Er ist v.a. im Norden beheimatet, ganzjährig auch an Englands Küsten und an denjenigen der Normandie und der Bretagne. Er liebt felsige Meeresküsten.



In the afternoon, we went out with Neil Singleton, a local birder and bird guide. We visited various hides, including some with breeding Sand Martins and a somewhat abandoned-looking young Greylag Goose. The highlight was definitely the sight of a Peregrine Falcon perched proudly above the island on a rock called the Pinnacle. We would see it again on the last day of our holiday. But it was also exciting to watch the Rock Pipits as they soared up singing and then glided silently to the ground. Neil calls this "parachuting". The Rock Pipit is a bird that we do not encounter in our latitudes. It is mainly found in the north, but is also living all year round on England's coasts and those of Normandy and Brittany. It loves rocky coastlines. 

 

Dienstag war Stadt-Tag, soweit man St. Helier überhaupt als Stadt bezeichnen will, und ornithologisch nicht ergiebig. Am Mittwoch war es regnerisch. Wir fuhren nochmals nach St. Helier, wo wir uns die von Lalique gestaltete St. Matthews-Kirche anschauten, diese bezahlt von Frau Boots (Boots Drugstores). Im Coronation Park nebenan wimmelte es von Vögeln, u.a. Wintergoldhähnchen, aber nichts liess sich fotografieren. Auf der anderen Seite von St. Helier besuchten wir den botanischen Garten von Samarez (Jersey-French für Sumpf), wo wir die Singvögel vor allem hörten. Da die Zeit langsam knapp wurde, fuhren wir in einem grossen Bogen nordwestwärts zu einem letzten Stop für den Tag, einem kleinen, aber feinen Privatgarten (Judith Queree’s Garden), wo wir u.a. einen Buntspecht sahen. Es gibt nicht viele Spechtarten auf der Insel, und der Buntspecht ist wohl auch nicht so häufig wie zuhause, sonst hätten wir öfter einen gesehen.

 

Tuesday was a town day, if you want to call St. Helier a town at all, and ornithologically not very productive. Wednesday was rainy. We drove back to St Helier, where we visited St Matthews Church, designed by Lalique and paid for by Mrs Boots (Boots Drugstores). Coronation Park next door was teeming with birds, including Goldcrests, but nothing could be photographed. On the other side of St Helier, we visited the Samarez Botanical Gardens (Jersey-French for marsh), where we mainly listened to the songbirds. As time was running out, we drove in a wide arc north-westwards to a final stop for the day, a small but beautiful private garden (Judith Queree's Garden), where we saw a Great Spotted Woodpecker, among other things. There are not many woodpecker species on the island, and the Great Spotted Woodpecker is probably not as common as at home, otherwise we would have seen one more often. 



Den Donnerstag verbrachten wir nochmals mit Neil und zeitweise auch seiner Frau Alli, die beide sehr aktiv sind in den Naturschutzbemühungen auf der Insel. Vogelmässig wirklich viel los war vor allem am Queen’s Valley Reservoir. Hier trafen wir auch die zwei Hybrid-Gänse an: eine Graugans-/weisse Hausgans-Mischung.


We spent Thursday again with Neil and occasionally his wife Alli, who are both very active in conservation efforts on the island. The Queen's Valley Reservoir was particularly busy bird-wise. Here we also encountered the two hybrid geese: a grey goose/white house goose mix.



An den Stränden und Kliffs, die wir besuchen, waren natürlich viele Möwen unterwegs (wie überall Silber-, Herings- und Mantelmöwen), die man auch hier an vielen Orten brüten sieht. Die Austernfischer machten laut pfeifend auf sich aufmerksam, und auf den Felsen aussen sassen Kormorane und Krähenscharben. Zu letzteren ist zu sagen, dass wir erst auf unserem Spaziergang in Herm realisierten, dass nicht alle Kormoranartigen, die wir sahen, zwingend Kormorane (Phalacrocorax carbo) waren, sondern dass hier auf den Inseln eben auch die Krähenscharbe recht zahlreich vorkommt. Erkennbar sind sie vor allem im Prachtkleid an dem langen gelben Fleck entlang des Schnabels. Leider gibt es von ihnen keine Close-ups.



 On the beaches and cliffs we visited, there are of course lots of gulls (like Lesser Black-backed Gulls, Herring Gulls and Great Black-backed Gulls everywhere), which we also saw breeding in many places. The Eurasian Oystercatchers made their presence known by whistling loudly, and Cormorants and Shags perched on the rocks outside. With regard to the latter, we only realised on our walk in Herm that not all the cormorant-like birds we saw were necessarily Great Cormorants (Phalacrocorax carbo), but that there are also quite a lot of Shags here on the islands. One can recognize them by the long yellow spot along the beak, mainly in breeding plumage. Unfortunately, I did not manage to get a close-up.

 

Ein Freitag mit strahlendem Wetter beschloss unseren Aufenthalt. Wir wanderten auf der Noirmont-Spitze, erneut im Südwesten der Insel. Wie überall an diesen Kliffs blühen die Fingerhüte, hier aber wanderten wir zusätzlich durch ganze Gebiete von geflecktem Schierling. Echt giftige Gegend 😉! In einem Wäldchen, durch welches wir spazierten, sahen wir auch die Schneise, die der Tornado in die Bäume geschlagen hat, als er vor etwa sechs Wochen hier wütete.



A Friday with glorious weather concluded our stay. We hiked on Noirmont Point, again in the south-west of the island. As everywhere on these cliffs, the foxgloves are in bloom, but here we also hiked through whole areas of spotted hemlock. Really poisonous area 😉! In a small wood through which we walked, we also saw the path cut into the trees by the tornado when it raged here about six weeks ago. 


Alpine Chough at Grosnez Castle ruins on Jersey
Alpenkrähe | Alpine Chough - Grosnez Castle

Am Nachmittag fuhren wir ein letztes Mal auf die «Hochebene» im Nordwesten, wo wir bei der Ruine von Grosnez Castle lange den Alpenkrähen bei ihren akrobatischen Flügen zuschauten. Sie waren zu einer gewissen Zeit ausgestorben, wurden aber erfolgreich wiederangesiedelt. Auch einen Steinschmätzer fanden wir – die siebzigste und letzte neue Art unseres Aufenthaltes. Seidensänger und Provencegrasmücke hingegen verweigerten sich uns. Auf dem Pinnacle jedoch sass tatsächlich nochmals der Wanderfalke! Mit dem Bild von ihm vor Augen verabschiedeten wir uns von Jersey und den Channel Islands, wo wir zwei wunderschöne Wochen verbracht hatten.


Alpine Chough at Grosnez Castle ruins on Jersey
Alpenkrähe | Alpine Chough - Grosnez Castle

 In the afternoon, we drove one last time to the "plateau" in the north-west, where we spent a long time at the ruins of Grosnez Castle watching the Alpine Choughs in their acrobatic flights. They became extinct at a certain point in time, but were re-introduced more recently. We also found a Wheatear - the seventieth and last new species of our stay. Cetti's Warbler and Dartford Warbler, on the other hand, refused to show up. However, the Peregrine Falcon actually sat on the Pinnacle again! With this picture in mind, we said goodbye to Jersey and the Channel Islands, where we had spent two wonderful weeks.


Peregrine Falcon sitting on the Pinnacle on Jersey

 

 

54 views1 comment

Recent Posts

See All

1 Kommentar

Mit 0 von 5 Sternen bewertet.
Noch keine Ratings

Rating hinzufügen
Gast
03. Juli
Mit 5 von 5 Sternen bewertet.

Beautiful captures and info . Thx for sharing !

Gefällt mir
bottom of page