top of page

Guernsey - Day by Day

Updated: Jun 5


Peregrine at Pleinmont Bay Guernsey


Wir verbrachten zwei Wochen auf den Kanalinseln, je zur Hälfte auf Guernsey und auf Jersey. Dieser Blog berichtet von unserem Aufenthalt auf Guernsey.

 

We spent two weeks on the Channel Islands, half on Guernsey and half on Jersey. This blog reports on our stay on Guernsey.


As always, if there are more than ten or so pictures I want to show, I kindly ask you to switch to the gallery for more! It is worthwhile!

For certain birds, there will be additional information in the gallery.

Wie immer, wenn es mehr als etwa 10 Bilder zu zeigen gibt: Alle weiteren sind in der Galerie zu finden.

Es lohnt sich, einen Blick hineinzuwerfen!

Für gewisse Vögel gibt es in der Galerie sodann zusätzliche Informationen.


 

Am Pfingstsonntag spazierten wir vom Hotel in St. Peter Port aus via den «Bluebell Wood» zur Fermain Bay an der Ostküste. Die Blumenpracht war fantastisch, auch wenn die Saison der Bluebells definitiv vorbei ist und wir nur noch einzelne Blumen finden konnten.


On Whit Sunday, we walked from our hotel in St. Peter Port via Bluebell Wood to Fermain Bay on the east coast. The floral splendor was fantastic, even though the bluebell season was definitely over and we could only find a few with flowers.

Bluebells at Bluebell Wood St. Peter Port Jersey

Goldfinch at the coast near St. Peter Port Guernsey


Die Vögel liessen auch nicht auf sich warten! Nach Zaunkönigen und Rotkehlchen zeigte sich schon bald der erste Distelfink auf fotogene Weise, gefolgt von einer von Brigitte ausgemachten Heckenbraunelle. Dass man mitten in der Stadt Zaunammern vom Frühstückstisch aus beobachten konnte, fanden wir dann schon allerhand.


The birds were not long in coming either! After Wrens and Robins, the first Eurasian Goldfinch soon made a photogenic appearance, followed by a Dunnock. And we also thought it was quite something to see Cirl Buntings from the breakfast table in the middle of the city.

Dunnock near St. Peter Port Guernsey
Heckenbraunelle - Dunnock

 Am Montag ging’s ganz in den Westen, ins Pleinmont Naturschutzgebiet, wo wir eine längere Wanderung auf dem Cliff Path machten, vorbei an den regelmässig auftauchenden Ungetümen: Bunker aus dem zweiten Weltkrieg, als die Deutschen die Inseln besetzt hielten. Allerdings brauchten wir für den ersten Kilometer dank der Vögel eineinhalb Stunden 😉: Schwarzkehlchen, Dorngrasmücken, erneut Heckenbraunellen bevölkerten das wilde Land voller Sträucher, Büsche und ungemähtem Kraut. Auch eine Zaunammer konnten wir nochmals sehen. Hier konnten wir gut nachvollziehen, was es braucht, damit die Biodiversität gedeihen kann.


Birdwatching at Pleinmont Bay Guernsey

On Monday, we headed all the way west to the Pleinmont Nature Reserve, where we went on a long hike along the cliff path, past the monstrosities that regularly appear: bunkers from the Second World War, when the Germans occupied the islands. However, it took us an hour and a half to cover the first kilometer thanks to the birds 😉: Stonechats, Whitethroats and again many Dunnocks populated the wild land full of shrubs, bushes and unmown plants. We also saw a Cirl Bunting again. Here we could clearly see what it takes for biodiversity to thrive.


Der Weg führte etwas bergauf und bergab, hier um eine Biegung, dort an ein paar höheren Büschen vorbei. Brigitte war ein paar Schritte voraus, als ich ein paar Stufen hinunterstieg und mich nochmals umdrehte. Mir stockte der Atem: Da sass doch tatsächlich ein Wanderfalke und schaute mich an. Sicher eine Viertelstunde lang beobachteten wir den auf einem Felsvorsprung sitzenden Vogel, der sich mit der Zeit an uns gewöhnte und uns nicht mehr dauernd im Visier behielt: faszinierend – das schnellste Tier auf Erden! Bei der Jagd erreicht der Wanderfalke im Sturzflug Geschwindigkeiten von sicher 180km. Weniger konservative Meinungen gehen von wesentlich mehr aus: 250-300km. Er erlegt seine Beute oft mit den Füssen, die er ihr ins Genick schlägt.

 On Monday, we headed all the way west to the Pleinmont nature reserve, where we went on a long hike along the cliff path, past the monstrosities that regularly appear: bunkers from the Second World War, when the Germans occupied the islands. However, it took us an hour and a half to cover the first kilometer thanks to the birds 😉: Stonechats, Whitethroats and again many Dunnocks populated the wild land full of shrubs, bushes and unmown plants. We also saw a Cirl Bunting again. Here we could clearly see what it takes for biodiversity to thrive. The path led a little uphill and downhill, here around a bend, there past a few taller bushes. My wife was a few steps ahead when I descended a few steps and turned around again. Without realizing I held my breath: a Peregrine Falcon was sitting there looking at me. We watched the bird perched on a rocky outcrop for a quarter of an hour; it got used to us over time and no longer watched us constantly: fascinating - the fastest animal on earth! When hunting, the Peregrine Falcon can certainly reach speeds of 180km in a dive. Less conservative opinions assume much more: 250-300km. It often strikes its prey with its feet, hitting it in the neck. 

 

Was wir hier auf den Felsen ebenfalls gut beobachten konnten, waren die brütenden Möwen. Sie bauen ihre Nester zum Teil an haarsträubend steilen Felswänden und generell an unzugänglichen Stellen. Das hat den Vorteil, dass die Eier und später die Brut besser von Fressfeinden geschützt sind. Der Clou diesbezüglich ereignete sich allerdings erst auf Jersey.

Breeding Herring Gull high above Pleinmont Bay Guernsey
Brütende Silbermöwe - Breeding Herring Gull

What we were also able to observe well here on the rocks were the breeding gulls. They sometimes build their nests on hair-raisingly steep cliffs and generally in inaccessible places. This has the advantage that the eggs and later the brood are better protected from predators. However, the highlight in this respect only happened later on Jersey.

 

Der Dienstag führte uns in den Norden der Insel, wo wir der L’Ancresse Bay entlangspazierten. Es war Ebbe, das Wasser weit draussen. Der Strand ist flach, es hat kaum Kliffs. Trotzdem konnten wir in der Ferne ein paar Alpenstrandläufer erkennen. Zwischen dieser Bucht und der nächsten, der Fontenelle Bay, streckt sich ein Felsenfinger ins Wasser hinaus, auch der natürlich mit einem deutschen Bunker. Hier hat es wiederum viel Gestrüpp, ein perfektes Habitat für viele Singvögel. Wir sahen nichts Neues, freuten uns aber am Reichtum. Und die jungen Schwarzkehlchen waren entzückend anzusehen.


Male Eurasian Stonechat at L'Ancresse Bay Guernsey
Männliches Schwarzkehlchen - Male Eurasian Stonechat

Tuesday took us to the north of the island, where we walked along L'Ancresse Bay. It was low tide and the water was far out. The beach is shallow and there are hardly any cliffs. Nevertheless, we could spot a few Dunlins in the distance. Between this bay and the next, Fontenelle Bay, a finger of rock stretches out into the water, also with a German bunker, of course. Here again there was a lot of scrub, a perfect habitat for many songbirds. We saw nothing new, but enjoyed the abundance. And the young Stonechats were so cute to look at.

Juvenile Stonechat at Fort Le Marchant L'Ancresse Bay Guernsey
Junges Schwarzkehlchen - Juvenile Stonechat

 Der Mittwoch war dem Städtchen St. Peter Port gewidmet, von dem es ornithologisch wenig zu berichten gibt. Der Hotelgarten, in welchem dauernd Distelfinken zu sehen waren und Kohlmeisen ihre Jungen fütterten, war diesbezüglich wirklich die Hauptattraktion. Am Donnerstag waren wir im Nordwesten unterwegs, wo ein Seidenreiher und ein Trupp junger Stare die Hauptattraktion bilden. Ich gab nach ein paar Kilometern wegen üblem Magengrimmen auf und nahm den Bus zurück ins Hotel.


Wednesday was dedicated to the small town of St. Peter Port, of which there is little to report ornithologically. The hotel garden, where Goldfinches were constantly to be seen and Great Tits were feeding their young, was really the main attraction in this respect. On Thursday we headed northwest, where a Little Egret and a flock of young starlings were the main attraction. I had to give up after a few kilometers, though, because of a bad stomach ache, and took the bus back to the hotel while my wife walked across the island back to the hotel.

Juvenile Starling at Grandes Rocques
"Jungstar" - Juvenile Starling

Am Freitag nahmen wir das Boot auf die Insel Herm. Auch hier war es landschaftlich sehr ansprechend – wir spazierten meist in der Höhe auf einem Kliffweg. Und auch hier tummelten sich Singvögel wie Heckenbraunelle, Dorngrasmücke, Zaunkönig und andere.

Unsere Hoffnung, Papageientaucher zu sehen, wurde allerdings enttäuscht. Sie sind noch nicht zurück; das lange schlechte Wetter lässt sie wohl wie auch andere Vogelarten heuer verspätet eintreffen. Wenigstens waren zwei Austernfischer, deren wir auf Guernsey schon viele gesehen hatten, endlich einmal nahe genug für eine Aufnahme.


On Friday we took a small ferry to the island of Herm. The scenery here was also very attractive - we mostly walked along a cliff path high above the water. And here, too, there were songbirds such as Dunnocks, Whitethroats, Wrens and others.

However, our hopes of seeing Puffins were dashed. They were not back yet; the prolonged bad weather was probably delaying their arrival this year, like that of other bird species. At least two Oystercatchers, of which we had already seen many on Guernsey, were finally close enough for a photo.

Eurasian Oystercatchers on Herm, Channel Islands
Austernfischer - Eurasian Oystercatchers

 Damit ging der Aufenthalt auf Guernsey zu Ende. Wir flogen am Samstag zurück nach Jersey. Von der zweiten Woche, die wir dort verbrachten, wird der nächste Blog erzählen.

 

This brought our stay on Guernsey to an end. We flew back to Jersey on Saturday. The next blog will tell you about the second week we spent there.


Kormorane oder Krähenscharben - Wer soll es sagen? | Cormorants or Shags - Who can tell?

 

 

59 views1 comment

Recent Posts

See All

1 Comment

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
Guest
Jun 05
Rated 5 out of 5 stars.

Spannend und schön wie immer!!

Like
bottom of page