top of page

At the Luangwa Part 2: Tafika

Updated: Nov 30, 2023

Dieser Blogpost bringt ein paar wesentliche Änderungen! Wir haben festgestellt, dass v.a. die Apple-Afficionados Schwierigkeiten haben, den Post zu lesen und insbesondere die Bilder zu sehen. Grund ist offenbar der, dass die Posts zu schwer geworden sind mit so vielen Bildern.

In diesem und den weitern Blogposts aus Afrika werdet Ihr daher im Post selbst weniger Bilder finden. Statt dessen gibt es neu einen Button, der Euch zu einer Galerie führt. Die Bilder sind numeriert und beschriftet, und im Post selbst findet Ihr die Nummern.

Hoffen wir, dass es so wieder klappt für alle.


This blog post brings a few significant changes! We have noticed that Apple aficionados in particular have difficulties reading the post and especially seeing the pictures. The reason is apparently that the posts have become too heavy with so many pictures.

You will therefore find fewer pictures in this and the following blog posts from Africa. Instead, there is now a button that takes you to the gallery. The pictures are numbered and labeled, and you will find the numbers in the post itself.

Let's hope it works for everyone again.


Two lionesses in South Luangwa National Park

All pictures in all of the blogs from Zambia and Malawi are joint works

© Brigitte and Ueli Huber


Location: South Luangwa National Park (https://www.southluangwa.com)

Camp/Lodge: Tafika Camp, Remote Africa Safaris

www. remoteafrica.com: insta: remoteafrica


Von Shawa Luangwa aus brachte uns Frazer, der dortige Führer, in einer gut dreistündigen Fahrt nordwärts ins nächste Camp: Tafika, gleich ausserhalb des South Luangwa National Parks und wiederum direkt am Luangwa gelegen. Im Fluss wimmelte es von Krokodilen und Hippos, und die Elefanten waren auch hier fast allgegenwärtig.


From Shawa Luangwa, Frazer, our local guide at Shawa Luangwa, took us on a three-hour drive northwards to the next camp: Tafika, just outside the South Luangwa National Park and again located directly on the Luangwa. The river was teeming with crocodiles and hippos, and the elephants were almost omnipresent here too.


(##1, 2)


Der Wildreichtum war auch ansonsten enorm. Wir unternahmen hier zweimal am Morgen Wanderungen, was sich ausbezahlte. Am einen Morgen begrüsste uns gleich ausserhalb des Camps ein Paar Blassuhus (berechtigter Name). Während einer der Vögel sich auf und davon machte, setzte der andere sich nach kurzem Flug wieder hin, um sich ablichten zu lassen. Es handelt sich um die grösste Eule Afrikas. Dieser Uhu ist nur wenig kleiner als der bei uns heimische.

Am anderen Morgen sahen wir noch vor dem Überqueren des Flusses und dem Beginn unserer Wanderung einen Leoparden, der mit einem Pavian in der Schnauze davontrottete. Und das Krokodil, das am anderen Ufer auf uns wartete, hatte ein erhebliches Kaliber.


The abundance of wildlife was enormous. We went on two morning hikes here, which paid off. One morning we were greeted just outside the camp by a pair of Verreaux’s Eagle Owls. While one of the birds took off, the other sat down again after a short flight to be photographed. This is the largest owl in Africa. It is only a little bit smaller than our native one.

The next morning, before crossing the river and starting to walk, we saw a leopard trotting away with a baboon in its snout. And the crocodile waiting for us on the other bank was of a considerable caliber.


(#3)


Nile Crocodile at the Luangwa River, Zambia

Wir verfolgten lange die Fussspuren eines Löwen, verloren sie dann aber auf halbem Weg. An einer kleineren Lagune begegneten wir unseren ersten (und einzigen) Pelikanen der Reise. Auch Marabus und andere Vögel, die sich gerne am Wasser aufhalten, trafen wir hier an.

Kurz danach zeigten sich dann auch die Löwen. Sie sahen allerdings nach Angabe unseres Führers etwas hungrig aus und entfernten sich rasch. Vermutlich waren sie unterwegs, um ihr Jagdglück zu versuchen.


We followed the footprints of a lion for a long time, but then lost it halfway through. At a smaller lagoon, we encountered our first (and only) pelicans of the trip. We also encountered marabou storks and other birds that like to hang out by the water.

Shortly afterwards, we finally saw the lions. According to our guide, however, they looked a little hungry and quickly moved away. They were probably on their way to try their luck at hunting.


(##4, 5)


Lioness with juvenile lions in South Luangwa National Park

____________________________________


An den Nachmittagen war es zu heiss für Wanderungen. Wir waren mit dem Safarikarren unterwegs. Die Game Drives brachten uns vor allem Büffelherden und zahlreiche Antilopenarten. Auch die Kudubullen ohne weiblichen Anhang sammeln sich in Junggesellenherden. Die beiden auf der Aufnahme haben aber nichts zu tun mit den Dreien, die sich vor den jagenden Wildhunden in Sicherheit bringen mussten. Es war spannend zuzuschauen, wie die Rotte sich erhob und sich langsam in Richtung der Kudus bewegte, um dann, wie auf Kommando, loszurennen (jemand muss wohl tatsächlich das Kommando gegeben haben). Obwohl das zum natürlichen Geschehen gehört, waren wir ganz froh, dass der Versuch fehlschlug, weil das eine sehr blutige Angelegenheit ist.


It was too hot for walking in the afternoons. So we went for drives with a safari vehicle. The drives mainly brought us herds of buffalo and numerous species of antelope. The Kudu bulls without females also gather in bachelor herds. However, the two in the photo have nothing to do with the three that had to flee to safety from the hunting African Wild Dogs. It was exciting to watch the pack rise and move slowly towards the Kudus and then run off as if on command (someone must have actually given the command). Although this is a natural occurrence, we were quite glad that the attempt failed, as it is said to be quite a bloody mess.


(##7, 8)


Kudu bulls hunted by African Wild Dogs, South Luangwa National Park, Zambia

Die scheuen Buschböcke sieht man kaum je richtig, schon gar nicht von so nah. Uns hat es sehr gefreut, diesem Böckchen gar nicht weit vom Camp entfernt zu begegnen. Die Pukus hingegen waren fast allgegenwärtig.

Die Büffel sind eindrücklich, auch wenn sie alleine daherkommen. Dieser hier war Teil einer kleineren Herde, die gerade aus dem Fluss gestiegen war. Einem Büffel sollte man nicht zu nahe kommen. Die Tiere sind eher unberechenbar.


You hardly ever see the shy Bushbuck properly, especially from so close. We were delighted to come across this buck not far from camp. The Pukus, however, were almost everywhere.

The buffalo are impressive, even when they are alone. This one was part of a smaller herd that had just come out of the river. You shouldn't get too close to a buffalo. The animals are rather unpredictable.


(##9, 10, 11, 12)

Buffalo, baboons at South Luangwa National Park

____________________________________


Die meist längeren Fahrten zurück ins Camp nach dem Sundowner gaben uns gerade in Tafika ausgiebig Gelegenheit, das Nachtleben im Busch zu beobachten. Dass an zwei Abenden ein Leopard unseren Weg kreuzte, war aber dann schon besonders.


The usually longer drives back to camp after the sundowner gave us ample opportunity to observe the nightlife in the bush, especially here in Tafika. The fact that a leopard crossed our path on two evenings was special, though.


Nightwalk of a Leopard in South Luangwa National Park, Zambia

Von den Nachtäffchen (engl. Galago, werden aber meist Bushbabys genannt) sahen wir meistens nur die Augen aus einem Baum leuchten. Eines aber sass weit aussen auf einem toten Ast und hielt einen Moment still, bevor es ebenfalls im Laub verschwand. Nachtäffchen sind zwar Primaten, aber keine Affen. Sie sind näher verwandt mit den Lemuren Madagaskars und gehören der gleichen Unterordnung an wie diese.

Typisches Verhalten zeigt auch die Gartennachtschwalbe. Sie regt sich nicht mehr, wenn man ihr so nahe kommt. Der bei uns v.a. auf der Alpensüdseite punktuell vorkommende Ziegenmelker gehört zur gleichen, weit verbreiteten Familie. Ausser der Antarktis gibt es keinen Kontinent, auf dem die Nachtschwalben nicht vorkommen.


We usually only saw the eyes of the Bushbabies (their official name being Southern Lesser Galago) shining out of a tree. One, however, was sitting far out on a dead branch and held still for a moment before disappearing into the foliage. Although Gallagos are primates, they are not monkeys. They are more closely related to the lemurs of Madagascar and belong to the same suborder as them.

The Square-tailed Nightjar also shows typical behavior. It no longer stirs when you get so close to it. The Nightjar which occurs sporadically in Switzerland, especially south of the Alps, belongs to the same widespread family. Apart from Antarctica, there is no continent where Nightjars are not found.


(##14, 15, 16, 17)

____________________________________


Ebenfalls Primaten, aber solche einer anderen Unterordnung, sind natürlich diese Paviane, denen wir schon mehrfach begegnet sind. Sie scheinen sich zu fragen, was wohl hier gerade abgeht.


Also primates, but of a different suborder, are of course these Baboons, which we have already encountered several times. They might wonder what is going on here?

Chacma Baboons at South Luangwa National Park

Nun, es waren nicht direkt die Löwen, welche die Aufmerksamkeit der Paviane weckten. Diese sahen wir aber nur kurze Zeit später. Zuerst war es nur das Bein einer schlafenden Löwin, welches unser Spotter entdeckte. Wir können uns nicht erklären, wie das überhaupt möglich ist. Daraus wurde aber allmählich ein ganzes Löwenrudel, bestehend aus einem Männchen und vier oder fünf Weibchen. Wer sich schon mal gefragt hat, wie gross ein Löwe denn ist: Ein ausgewachsenes Männchen erreicht knapp Schulterhöhe eines durchschnittlich grossen Mannes!


Well, it wasn't exactly the lions that caught the Baboons' attention. But we saw them only a short time later. At first it was just the leg of a sleeping lioness that our spotter discovered. We can't explain how this is even possible. But it gradually turned into a whole pride of lions, consisting of one male and four or five females. If you've ever wondered how big a lion is, a full-grown male is just about the shoulder height of an average-sized man!


(##18, 19, 20)

Portrait of a male lion at South Luangwa National Park

____________________________________


Und natürlich die Vögel. Der Silberreiher ist ein alter Bekannter. Er hat ein immenses Verbreitungsgebiet: ganz Nord- und Südamerika südlich von Kanada, zerstreute Flecken in Europa, weite Teile Asiens von der Nordgrenze Tibets und der Südgrenze der Mongolei südwärts und hinüber bis nach Japan.

Vom Hamerkop weiss man dagegen noch nicht allzu viel. Man hat in deshalb erst einmal in eine eigene Familie gesteckt. Er kommt praktisch im ganzen zentralen und südlichen Afrika vor.

Die Jacanas gehören in dieser Region zu jeder Wasserfläche. Sie werden oft auch «Jesus Birds» genannt, weil sie mit ihren grossen Zehen fast auf dem Wasser gehen können. Aber nur fast: Sie gehen natürlich auf den Pflanzen, die im Wasser wachsen.

Dem Graufischer sind wir bereits begegnet. Auf den zwei Bildern in der Galerie können wir ihn sehen, kurz bevor er ins Wasser stürzt, um einen Fisch zu fangen. Das Erstaunliche an diesem Vorgang: Vom Flügelschlag vibriert der ganze Vogel. Nur der Kopf steht vollkommen ruhig da, damit der Vogel seine Beute sieht!

Der Dreiband-Regenpfeifer gehört ins östliche und südliche Afrika. Wir haben ihn zuerst vor fünf Jahren auf der Insel Bazaruto gesehen, die zu Mozambique gehört. Die drei Bänder sind die beiden nicht sehr gut sichtbaren schwarzen und das weisse dazwischen.


And of course the birds. The Great Egret is an old acquaintance. It has an immense range: the whole of North and South America south of Canada, scattered patches in Europe, large parts of Asia from the northern border of Tibet and the southern border of Mongolia southwards and across to Japan.

Not much is yet known about the Hamerkop, though. It has therefore been placed in its own family for the time being. It is found throughout central and southern Africa.

Jacanas are part of every water area in this region. They are often called "Jesus Birds" because they can almost walk on water with their big toes. But only almost: They walk on the plants that grow in the water.

We have already met the Pied Kingfisher. In the two pictures in the galery we can see it just before it plunges into the water to catch a fish. The amazing thing about this process is that the whole bird vibrates from the flapping of its wings. Only the

head remains perfectly still so that the bird can see its prey!

The Three-banded Plover lives in eastern and southern Africa. We first saw it five years ago on the island of Bazaruto, which belongs to Mozambique. The three bands are the two black ones, which are not very visible, and the white one in between.


(##21, 22, 23, 24, 25, 26, 27)

____________________________________


Und was hier zu guter Letzt sich aus dem Bild stiehlt, ist ein Goliathreiher. Weit verbreitet im zentralen und südlichen Afrika, ist er der grösste Reiher überhaupt, der bis zu 1m 50cm gross werden kann – tatsächlich ein Goliath also. «Unser» Graureiher (er hat in der alten Welt ein grosses Verbreitungsgebiet bis ans Kap der Guten Hoffnung und bis nach Japan) erreicht etwa einen Meter. Am nächsten kommt ihm wohl der nordamerikanische Kanadareiher mit knapp 1m 40cm.

Auch wir verabschiedeten uns an diesem Morgen von Tafika, um mit der camp-eigenen Cessna weiter nach Norden zu fliegen, in die wirkliche Wildnis!


And last but not least, what walks out of the picture here is a Goliath Heron. Widely distributed in central and southern Africa, it is the largest heron of all and can grow up to 1m 50cm - a goliath indeed. "Our" grey heron (it has a large distribution area in the Old World as far as the Cape of Good Hope and Japan) reaches about one meter. The North American Great Blue Heron at just under 1m 40cm probably comes closest to the Goliath.

We, too, said goodbye to Tafika that morning to fly further north with the camp's own Cessna, into the real wilderness!


Goliath Heron on a Sand Bank in the Luangwa River; South Luangwa National Park, Tafika Camp, Zambia

____________________________________

||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

____________________________________


77 views0 comments

Recent Posts

See All

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page